Home Siegburg Welttag des Buches
guido-jaeger-1©stephan-haeger
CvRSpiegelsaal II©H&S,Thomas Leidig
RaminJaeger_06hell©Bernd Möschl
0

Welttag des Buches Quelle: Stadtbetriebe Siegburg AöR

0

 

 

 

 

 

 

Am 23. April 2018 feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte wieder deutschlandweit am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest – denWELTTAG DES BUCHES.

Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Anlässlich des WELTTAG DES BUCHES finden in der Stadtbibliothek Siegburg  – in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis der Stadtbibliothek Siegburg e.V. – ein großer Bücher-Flohmarkt (21. und 22. April, jeweils 10 – 17 Uhr) und eine musikalische Lesung am Abend statt:

Sonntag, 22. April 2018, 18 Uhr                              

Clemens von Ramin: „Der Kontrabass – Patrick Süskind“

Wieso lebt ein Mann Mitte Dreißig mit einem Instrument zusammen, das ihn permanent behindert? Menschlich, gesellschaftlich, sexuell und musikalisch? Als „Tuttist“ im Staatsorchester ist seine Existenz zwar gesichert, künstlerisch und vor allem zwischenmenschlich ist er zutiefst verarmt. Die Demütigungen der despotischen Orchesterleiter und vor allem das Leben haben bereits tiefe Furchen auf der Seele des Künstlers hinterlassen. Aufgelöst in reichlich Flaschenbier erschafft er sich eine Art Scheinwelt in Gestalt seiner unerfüllten Liebe zur jungen Sopranistin.

Clemens v. Ramin spielt und liest die Geschichte vom einsamen Kontrabassisten – dem legendären Monolog von Patrick Süskind („Das Parfum“, „Rossini“).

Musikalisch wird er dabei von dem Kontrabassisten Guido Jäger begleitet.

Kartenvorverkauf in der Stadtbibliothek, Eintritt: 10,- €
Veranstaltungsort: Stadtbibliothek, Griesgasse 11, 53721 Siegburg,
www.stadtbibliothek-siegburg.de
Kontakt:
stadtbibliothek-veranstaltungen@siegburg.de

“Ich verspreche Ihnen, Sie werden von jetzt an den Kontrabassisten eine ganz neue Aufmerksamkeit widmen“. (Clemens v. Ramin)

Kurzbiografie Clemens v. Ramin

Es ist der deutsche Schauspieler Martin Benrath, der die Stimme Ramins entdeckt und den jungen Filmtontechniker motiviert, sich auf diesem Gebiet zu entwickeln und sein Talent zu fördern. Endlich macht der musisch und humanistisch Geprägte seine Leidenschaft zum Beruf,

lässt seine Stimme professionell ausbilden, nimmt Sprech- und Schauspielunterricht.

Seit 2001 belebt Clemens von Ramin als Schauspieler, Sprecher und Rezitator Film-, Hörfunkstudios und zahlreiche deutschsprachige Bühnen. Mit selbst konzipierten Lesungen ggf. auch mit Musik und festen eigenen Programmen, z. B. mit seiner Literaturreihe „Erlesene Begegnungen“ im Spiegelsaal des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg, der Lesung „Die Blechtrommel“ mit Ulrike Folkerts und dem Schlagwerkzeuger Stefan Weinzierl und seit 11 Jahren als wiederkehrender Gast beim Musikfestival Mecklenburg Vorpommern, hat er inzwischen ein feste Gemeinde um sich geschart.

Der Spross eines pommerschen Uradelsgeschlechts betritt mit den großen Klassikern auch große Bühnen und wird deshalb gern “die Stimme der Klassiker” genannt. Ramins sonorer Bariton durchdringt jeden Saal. Sein individueller Vortrag produziert Kino im Kopf, unterhält, fasziniert, regt an.

Clemens von Ramin moderiert Kulturevents und tritt gern bei Jubiläen und anderen festlichen Anlässen auf. Er coacht und trainiert zudem Personen, die sich mehr Präsenz, Sicherheit und Aufmerksamkeit im Rahmen ihrer öffentlichen Auftritte wünschen.

Er lebt mit seiner Frau, zwei Töchtern, Hund und Pferd östlich von Hamburg.

Kurzbiografie Guido Jäger

Guido Jäger studierte Kontrabass an der Musikhochschule in Lübeck und lebt heute als freier Musiker und Komponist bei Hamburg. G. Jäger tourte  mit der Philharmonie der Nationen durch Israel und Spanien, bevor Tom Waits ihn für das Stück Alice von Bob Wilson ans Thalia Theater engagierte. Gastspiele in den USA , Italien und Portugal. Seit 1995 Zusammenarbeit mit Giora Feidman,  gemeinsame Konzerte, Fernsehauftritte, CD-Produktionen, sowohl als Kontrabassist als auch Komponist. Er ist festes Mitglied im Giora Feidman Trio, Mitglied des renommierten Kibardin Quartetts und seit 2012 Dozent beim internationalen Klezmerfestival in Israel. Konzerte und / oder CD-Produktionen u. a. mit Ulrich Tukur, Efim Jourist, Burkhardt Klaußner, Dominique Horwitz, Iris Berben und Ben Becker.