Home Sankt Augustin Stoffmasken für Sankt Augustiner Schulen
Stoffmasken für Sankt Augustiner Schulen
0

Stoffmasken für Sankt Augustiner Schulen

0

#masken #schule

Am Freitag, 27. November 2020 nahmen Bürgermeister Dr. Max Leitterstorf und der Erste Beigeordnete Ali Doğan 12.000 Stoffmasken für die Schulen im Stadtgebiet entgegen. Stefan Schreiner, Sankt Augustiner Unternehmer und Vater eines schulpflichtiges Kindes, stellt die Alltagsmasken kostenlos zur Verfügung. Durch Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr wurden die Masken im Anschluss an die Schulen verteilt.

Die Allgemeinverfügung der Stadt Sankt Augustin vom 19. November 2020, verpflichtet Personen, die sich auf dem Schulgelände aufhalten, zum Tragen einer Alltagsmaske. Davon sind neben der Lehrerschaft und dem sonstigen Personal, in erster Linie Schülerinnen und Schüler betroffen. Nachdem die Schulen seitens der Stadt mit FFP2-Masken für Lehrerkollegium und sonstiges Personal ausgestattet wurden, sollen die Alltagsmasken den Schülern zur Verfügung gestellt werden.

Möglich macht dies Sankt Augustiner Unternehmer Stefan Schreiner, dessen Sohn ebenfalls von der Maskenpflicht betroffen ist. „Es ist mir ein Anliegen, die Schülerinnen und Schüler mit Alltagsmasken auszustatten. Die Alltagsmasken sind aus 100% Baumwolle, was das Tragen besonders für Kinder angenehm macht. Außerdem sind die Masken bei 60 Grad waschbar und können wiederverwendet werden.”

Bürgermeister Dr. Max Leitterstorf und Erster Beigeordneter Ali Doğan nahmen die Alltagsmasken stellvertretend entgegen. Im Anschluss machte sich die Freiwillige Feuerwehr, vertreten durch Christian Reinprecht, Guido Gehrmann, Eric Bonn und Peter Kratz an die Auslieferung. Max Leitterstorf dankte Stefan Schreiner im Namen der Schulen. „Ich freue mich, dass die Baumwollmasken mehrfach verwendet werden können. Durch das Tragen der Masken schützen die Schülerinnen und Schüler sich und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus, der Schulbetrieb kann aufrecht erhalten werden und nebenbei vermeiden wir noch eine ganze Menge Müll.”

Quelle: Stadt Sankt Augustin