Home Rhein-Sieg-Kreis Schöne Nachrichten von der Kölner Elefantenherde:
Schöne Nachrichten von der Kölner Elefantenherde:
0

Schöne Nachrichten von der Kölner Elefantenherde:

0

Freudige Nachrichten aus dem Kölner Zoo: Bei den Asiatischen Elefanten kündigt sich Nachwuchs an. Die 25-jährige „Shu Thu Zar“, die 2005 aus Myanmar in den Kölner Elefantenpark kam, ist trächtig. „Shu Thu Zar“ hat in Köln bereits zwei Jungtiere erfolgreich zur Welt gebracht und großgezogen: 2012 die weibliche „Bindi“, 2016  den Bullen „La Min Kyaw“. Beide leben bis heute in der Kölner Gruppe. Vater, wie auch jetzt, ist jeweils der 51-jährige „Bindu“, der mit 3,15 Schulterhöhe einer der imposantesten Elefantenbullen Europas ist.

Elefantenkühe tragen rund zwei Jahre. „Die gesamte Trächtigkeit verlief bislang reibungslos. Die erfahrene Mutter ,Shu Thu Zar‘ sieht gut und gesund aus. Die Geburt wird wahrscheinlich Ende Mai/Anfang Juni sein“, so Zoodirektor Prof. Theo B. Pagel, der als Kurator auch für die Kölner Elefanten verantwortlich ist. Die Dickhäuterherde wird sich damit vorübergehend auf 14 Tiere vergrößern. Ihr Zuhause ist der 2004 eröffnete, rund 2 Hektar große Elefantenpark, der einer der größten in Europa ist. Die Tiere leben hier in ihrem natürlichen Herdenverband. Sie werden nach dem sogenannten „Protected Contact-“Prinzip gehalten, bei dem zwischen Mensch und Elefant kein direkter Kontakt besteht.

Die Elefantengruppe wird sich bald wieder verkleinern. Der am 8. April 2011 in Köln als Sohn von „Tong Koon“ und dem zweiten Zuchtbullen „Sang Raja“ geborene „Rajendra“ wird bald in den Zoo von La Tanière, Frankreich, ziehen. Er soll dort eine neue Zuchtlinie für die in der Wildnis stark bedrohten Asiatischen Elefanten gründen. Mit Eintreten der Geschlechtsreife verließ „Rajendra“, wie bei Elefanten generell üblich, die Gruppe der weiblichen Kühe. Fortan bildete er mit „Bindu“ und „Sang Raja“ eine Junggesellengruppe auf der Anlage für Bullen.

2017 kam in Köln letztmals Elefantennachwuchs zur Welt. Damals waren es gleich drei Jungbullen auf einen Schlag: „Jung Bul Kne“, der inzwischen im Zoo Kopenhagen lebt, „Moma“ und „Kitai“.

Weitere Infos: www.koelnerzoo.de/index.php/tiere#elefantenpark

Kölner Zoo. Begeistert für Tiere. Seit 160 Jahren.

Der Kölner Zoo feiert 2020 sein 160-jähriges Bestehen. Mit rund 10.000 Tieren aus mehr als 850 Arten ist er einer der vielfältigsten in ganz Europa. Seit 1860 ist der Kölner Zoo ein unverwechselbares Stück Köln. Er vereint Tradition mit  Innovationskraft und verbindet Freizeit und Erholung mit Wissenschaft und Forschung. Der Kölner Zoo setzt auch international immer wieder Maßstäbe – z.B. beim Bau moderner Tierhäuser oder bei seinem umfangreichen Artenschutzengagement. Honoriert wird dies alles von jährlich mehr als 1 Million Besucher.

Fotos: Werner Scheurer

Quelle: Kölner Zoo