Home Allgemein Die Musikschule lädt ein zum Tag der offenen Tür
Die Musikschule lädt ein zum Tag der offenen Tür Quelle: Stadt Sankt-Augustin
0

Die Musikschule lädt ein zum Tag der offenen Tür Quelle: Stadt Sankt-Augustin

0

Musik in allen Räumen

Sonntag, 11. Mai 2019, 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Ratssaal/Musikschule, Markt 1, 53757 Sankt Augustin

Die Musikschule der Stadt Sankt Augustin öffnet am Sonntag, 11. Mai 2019 von 14.00 bis 17.00 Uhr ihre Türen. Die Veranstaltung beginnt um 14.00 Uhr mit einem kurzweiligen Konzert im Ratssaal. Instrumentalschüler und Ensembles präsentieren ein buntes Programm quer durch das Angebot der Musikschule.

Ab 15.00 Uhr stehen den Besuchern alle Räume der Musikschule offen. Die Instrumentallehrer halten Instrumente zum Anfassen und Ausprobieren bereit und geben Informationen zum Unterricht. Bekomme ich da einen Ton raus? Wie schwer ist das? Diese Fragen können sich die Kinder und Erwachsenen bei den vielfältigen Blasinstrumenten direkt durch Ausprobieren beantworten. Wie laut ist eine E-Gitarre? Die Fachlehrer helfen auch bei den Saiteninstrumenten und erklären Harfe, Gitarren und Streichinstrumente. Wie spielt man Klavier? Die Klavierlehrer sind da, es darf probiert werden. Auf einem echten Schlagzeug spielen – wir zeigen, wie es geht. Auch hier dürfen eigene Erfahrungen gesammelt werden.

Schließlich gibt die Ballettabteilung Einblicke in ihr vielfältiges Tanzprogramm, lädt zum Mittanzen ein und zeigt damit: Ballett ist nicht nur Tanzen im rosa Tütü. Mitmachaktionen gibt es auch für die Jüngsten in der Musikalischen Früherziehung. Wer sich ein Instrument selbst basteln möchte, ist am Basteltisch willkommen.

Der Förderverein der Musikschule sorgt, wie gewohnt, für das leibliche Wohl der Gäste.

Weitere Infos zum Programm: https://www.sankt-augustin.de/cms123/kultur_sport_freizeit/musikschule/artikel/63840/index.shtml.

Auskunft bei der Musikschule der Stadt Sankt Augustin, Tel. 02241/243-343, E-Mail: musikschule@sankt-augustin.de, Internet: www.sankt-augustin.de/musikschule

 

Bildquelle: Uwe Köhler